Foto-Galerie von Barmettler.com  

Hauptverzeichnis > Schweiz > Buendnerland > Pizzo Tambo Nordgrat
Eine Ebene höher

Pizzo Tambo: Aufstieg über Nordgrat, Abstieg Normalroute über Ostgrat

Den riesigen Blockhaufen an der Grenze Schweiz-Italien über dem Splügenpass habe ich von der Schweizer Seite in kompletter Einsamkeit erklettert, und knapp südlich der Grenze über Italien dem Ostgrat entlang abgestiegen.
Der Zugang zum Nordgrat vom Splügenpass/Berghaus via den Tamboseen ist im weglosen Gelände ziemlich mühsam und zeitaufwändig, schneller und viel komfortabler dürfte man trotz 100 Höhenmeter zusätzlichem Abstieg via Tamboalp und Areuapass sein, ev. lockt ein Abstecher zum Guggernüll. Im Nordgrat können die wildesten, ersten drei Türme auf der Ostseite auf Wegspuren umgangen werden, der (sofortige) Wiederaufstieg zum Grat ist dann meistens frei. Anschliessend bleibt man zumeist auf dem Grat, kann Aufschwünge mal links mal rechts umgehen. Nur der Steilaufschwung zu P. 3023 wird direkt mittig durch ein mit 5cm breiten Leisten ausgestattete Felsen erklettert - meiner Meinung nach der einfachste Aufschwung des Grates. Anschliessend wird das ganze brüchig; zahlreiche, auch grosse Platten warten, bis der Grat wegen dem fehlenden Permafrost zusammenbricht. Der Abstieg über die Normalroute (Ostgrat) ist dann im Vergleich zum N-Grat auch im obersten Bereich easy.
1450 Höhenmeter Auf- und Abstieg über 14km. Auf geeigneter Routenwahl im Bereich T5/II. Fliessendes Wasser gibt es im Alpgelände und nur noch im untersten Ausfluss des Tambosee (bis 2300m). Die oberen See haben sandiges Gletscherwasser, das dem Wasserfilter nicht bekommen dürfte.
Tourdatum: 20.8.2018
» GPS-Track (GPX)


Es werden die Bilder 1-32 von 52 angezeigt.
1  2  »
Splügenpass: Berghaus und Zollhaus als Ausgangspunkt. Weiss-rot-Weisser Bergwanderweg führt durch nasses Alpgelände Richtung Tamboalp.
DSC07055.JPG
(1280x960, 228.7KB)
Splügenpass-Berghaus und Zollhaus zur Tamboalp. Oben Alpetlistock, den ich als Zustiegsvariante angeschaut habe und auch bevorzugen würde, falls wie Tambosee zum Tambo N-Grat gelangt werden will.
DSC07059.JPG
(1280x960, 312.0KB)
Splügenpass zur Tamboalp. Im Skigebiet.
DSC07065.JPG
(1280x960, 231.2KB)
Splügenpass zur Tamboalp. Im Skigebiet hinter dem Alpetlistock. Jetzt geht es noch ein paar Meter auf dem ehemaligen Fahrweg zur Skilift-Bergstation, dann möglichst tief querend in den überwachsenen Blockschutt vor dem Tambosee.
DSC07069.JPG
(1280x960, 210.0KB)
Splügenpass zur Tamboalp. Im Skigebiet hinter dem Alpetlistock. Jetzt geht es noch ein paar Meter auf dem ehemaligen Fahrweg zur Skilift-Bergstation, dann möglichst tief querend in den überwachsenen Blockschutt vor dem Tambosee.
DSC07075.JPG
(1280x960, 288.8KB)
Hinter dem Alpetlistock: ich bin zulange dem ehemaligen Fahrweg zur Skilift-Bergstation gefolgt, es hat eine kleine Felsstufe.
DSC07077.JPG
(960x1280, 252.3KB)
Hinter dem Alpetlistock: ich bin zulange dem ehemaligen Fahrweg zur Skilift-Bergstation gefolgt, es hat eine kleine Felsstufe: etwas zurück und runter (also besser gleich zu beginn tiefer bleiben, auch wenn Tierspuren
DSC07079.JPG
(960x1280, 282.2KB)
Vor dem Tambosee (
DSC07085.JPG
(960x1280, 227.0KB)
Vor dem Tambosee (
DSC07087.JPG
(1280x960, 262.7KB)
Vor dem Tambosee (
DSC07089.JPG
(1280x960, 241.1KB)
Unterster Tambosee, Blick auf den Pizzo Tambo Nordgrat. Ich erreiche ihn unten rechts entlang des Rasens.
DSC07093.JPG
(960x1280, 258.5KB)
Tambosee. Gletscherwasser; dafür ist der Tambogletscher jetzt so gut wie weg.
DSC07099.JPG
(960x1280, 237.5KB)
Tambosee.
DSC07101.JPG
(1280x960, 242.8KB)
Tümpel oberhalb Tambosee auf 2390m Höhe.
DSC07107.JPG
(960x1280, 182.0KB)
Blick auf den Nordgrat vom Pizzo Tambo.	Hinten geht es den steindurchsetzte Rasenhang hoch in den Sattel.
DSC07109.JPG
(960x1280, 325.0KB)
Nordgrat vom Pizzo Tambo. Die ersten drei Türme werden auf der zugewandten Seite umgangen, wobei man so rasch als möglich jeweils wieder zur Gratkante hochsteigt.
DSC07111.JPG
(1280x960, 261.1KB)
Nordgrat vom Pizzo Tambo. Die beiden Türme werden auf der sichtbaren (östlichen) Seite umgangen. Rechts meine Aufstiegsroute zum Sattel und damit auf den Grat.
DSC07123.JPG
(1280x960, 253.9KB)
Im Zustieg auf den Sattel des Tambo Nord-Grats.
DSC07127.JPG
(960x1280, 308.9KB)
Im Sattel des Tambo Nord-Grats, Blick zum nahen Areuapass (markierte Bergwanderroute!) und den Guggernüll.
DSC07131.JPG
(1280x960, 236.7KB)
Pizzo Tambo Nord-Grat, beim Sattel.
DSC07135.JPG
(960x1280, 299.8KB)
Pizzo Tambo Nord-Grat. Ost-Umgehung des ersten Gendarmen auf Wegspuren.
DSC07139.JPG
(960x1280, 354.1KB)
Pizzo Tambo Nord-Grat. Blick zurück zum ersten Gendarmen.
DSC07143.JPG
(960x1280, 255.5KB)
Pizzo Tambo Nord-Grat. Hat man den zweiten Gendarmen links (östlich) umgangen und so bald wie möglich wieder den Grat erreicht, ist der kurzfristige Weiterweg einfach. Ich liess mich zuerst durch Bänder zu weit in die Ostflanke leiten, bis ich umkehrte.
DSC07149.JPG
(960x1280, 310.4KB)
Pizzo Tambo Nord-Grat.
DSC07153.JPG
(960x1280, 276.6KB)
Pizzo Tambo Nord-Grat. Weitere Aufschwünge werden teile links wie rechts umgangen. Vor allem die Westseite zeigte sich kiesig-rutschig-feucht. Vorsicht bei Nässe: Flechten!
DSC07157.JPG
(960x1280, 322.2KB)
Pizzo Tambo Nord-Grat.
DSC07159.JPG
(960x1280, 275.4KB)
Pizzo Tambo Nord-Grat.
DSC07161.JPG
(960x1280, 197.5KB)
Pizzo Tambo Nord-Grat. Der Aufschwung zu Punkt 3023 wird direkt durch die Verschneidung in der Bildmitte erklettert: IIer im stabilen Fels.
DSC07163.JPG
(960x1280, 284.3KB)
Pizzo Tambo Nord-Grat. Im oberen Abschnitt wird es brüchiger.
DSC07171.JPG
(960x1280, 284.9KB)
Pizzo Tambo Nord-Grat. Im oberen Abschnitt. Feuchte Platten.
DSC07175.JPG
(960x1280, 326.4KB)
Pizzo Tambo Nord-Grat. Im oberster Abschnitt. Zwar nicht schwierig, aber die Platten halten nur beschränkt. Stürzt der Grat nach Osten zusammen wie am Piz Radönt im Sommer 2018?
DSC07185.JPG
(960x1280, 301.3KB)
Pizzo Tambo Nord-Grat. Ein Grathöcker führt zum obersten Abschnitt. Dieser Höcker wird am sichersten westlich auf Spuren umgangen.
DSC07189.JPG
(1280x960, 346.3KB)
Es werden die Bilder 1-32 von 52 angezeigt.
1  2  »

    Eine Ebene höher




CalSky.com - the world's most complete astronomical calendar
CalSky
Wetter am Albispass
Albis-Meteo
astro!nfo - Everything you ever wanted to know about astronomy
astro!nfo
Impressum / Datenschutz