Foto-Galerie von Barmettler.com  

Hauptverzeichnis > Schweiz > Voralpen > St Gallen > Speer Chli Speer
Eine Ebene höher

Ich weiss, den Speer sollte der Aussicht wegen und wegen den rasch erdig-matschigen und rutschigen Nagelfluhplatten nur bei gutem Wetter besucht werden. Da ich aber vor nicht allzu langer Zeit bereits das Speer-Panorama genossen hatte, bin ich bei eher zweifelhaften Bedingungen von Mittlerwengi auf den Chli Speer (vereinsamter Berg mit Legföhrengestrüpp und halb-leerem Gipfelbuch) und via Kletterweg auf den Speer. Letzteres wegen Feuchte und Nebel mit Klettersteigset und - auch sonst dort empfehlenswert - Helm. Diese Entscheidung vermittelte gut Sicherheit, obwohl von den 220 Höhenmeter vom Einstieg des Kletterwegs bis zum Gipfel einige exponierte Stellen nicht gesichert sind, und die Drahtseile nicht wirklich für Klettersteigsets optimiert sind, und der Nagelfluh griffiger war als erwartet. Der Speer war mit einer an einer Hand abzählbaren Anzahl Gipfelbuch-Besuchern an diesem Juni-Sonntag richtiggehend verwaist.
» GPS-Track (GPX)


1  2  »
Selten so leer an einem Sonntagnachmittag : Parkplatz bei Mittlerwengi.
DSCF6867.JPG
(1280x960, 463.9KB)
Der Wengibach ist wirklich an einigen Stellen hübsch.
DSCF6868.JPG
(1280x960, 344.2KB)
Für die nächste Wintersaison: Wannenberg von der Oberen Rossalp.
DSCF6874.JPG
(1280x960, 220.4KB)
Chli Speer (links) und ganz rechts Einstieg zum Kletterweg auf den Speer. Den Chli Speer bin ich auf der von rechts nach links verlaufenden Rampe bis an die Gipfellegföhren angegangen.
DSCF6875.JPG
(1280x960, 192.0KB)
Die Rampe auf den Chli Speer.
DSCF6881.JPG
(1280x960, 300.9KB)
Der Kamm vom Chüemettler (links) über Gleiterspitz und vielen weiteren Erhöhungen lässt die weiteren Nagelfluhabsätze erahnen.
DSCF6882.JPG
(1280x960, 189.2KB)
Südgrat vom Chli Speer. Durch das Legföhrengestrüpp ist hier fast kein durchkommen. Es gibt aber eine Spur: Unterhalb des Gestrüpps einige Meter auf Spuren nach Osten queren, bis ein Pfad links zurück aufwärts ins Gestrüpp führt. Dieser entlang, über eine Absperrung, und dem einfachsten
DSCF6883.JPG
(1280x960, 285.7KB)
Nordgrat vom Speer mit Kletterweg. Naja.
DSCF6885.JPG
(768x1024, 76.8KB)
Gipfelkreuz mit verwaistem Gipfelbuch auf dem Chli Speer.
DSCF6890.JPG
(768x1024, 159.4KB)
Dies ist der Weg auf den Chl Speer!
DSCF6891.JPG
(768x1024, 295.2KB)
Einstieg Kletterweg Speer.
DSCF6893.JPG
(768x1024, 256.8KB)
Das erste Nagelfluhband ist erklommen.
DSCF6895.JPG
(768x1024, 160.0KB)
Kletterweg Speer.
DSCF6897.JPG
(768x1024, 143.4KB)
Kletterweg Speer. Es gibt mehrere Eisenklampen, aber mir schien es, als nur wenige davon an einem sinnvollen Platz montiert wären. Der Nagelfluh ist erstaunlich griffig. Auf Tritte sind gute vorhanden, solange die Schuhe sauber sind.
DSCF6898.JPG
(768x1024, 190.7KB)
Kletterweg Speer. Die Drahtseilverbindungen sind nicht Klettersteigset-geeignet; umhängen ist angesagt.
DSCF6900.JPG
(768x1024, 142.2KB)
Kletterweg Speer.
DSCF6901.JPG
(768x1024, 105.0KB)
Kletterweg Speer: hier beginnt die längere Traverse nach rechts.
DSCF6902.JPG
(768x1024, 101.3KB)
Kletterweg Speer, in der längeren Traverse. Im Juni lag einzig das hier erkennbare Schneefeld auf dem Kletterweg. Es konnte vorsichtig unterhalb umgangen werden.
DSCF6903.JPG
(1280x960, 204.3KB)
Kletterweg Speer: Die Kriechrampe. Die paar Meter bis zum Rost, der kriechend begangen werden muss, waren die nässesten und rutschigsten und ungesichert (aber auch nicht wirklich exponiert).
DSCF6905.JPG
(768x1024, 147.3KB)
Kletterweg Speer: Kriechgitter von oben.
DSCF6909.JPG
(768x1024, 197.1KB)
Kletterweg Speer: Schlussaufstieg.
DSCF6912.JPG
(768x1024, 226.7KB)
Kletterweg Speer: Ausstiegstraverse zum Gipfelkopf.
DSCF6913.JPG
(768x1024, 130.7KB)
Kletterweg Speer: Ausstiegstraverse zum Gipfelkopf mit teilweise abgerutschter, unangenehm matschiger Wegspur.
DSCF6918.JPG
(768x1024, 244.4KB)
Mattstock vom Speer.
DSCF6919.JPG
(1280x960, 175.9KB)
Südwestgrat vom Speer. Der weiss-rot-weiss markierte Weg via Bützli ins Wengital führt zuerst diesem Grat entlang (obere Wegspur).
DSCF6920.JPG
(1280x960, 118.8KB)
Der weiss-rot-weiss markierte Weg via Bützli ins Wengital führt in den oberen Metern dem Südwestgrat vom Speer entlang. Diese Platten am Grat dürften bei gutem Wetter die Schlüsselstelle dieser Route zum Speer sein. Etwas weiter unten am Grat folgt noch eine gesicherte Stelle auf eine zwei Meter hohe Nagelfluhstufe.
DSCF6921.JPG
(768x1024, 155.4KB)
Abstieg unter dem Südwestgrat ins Bützli.
DSCF6922.JPG
(768x1024, 100.2KB)
Bützli.
DSCF6924.JPG
(768x1024, 201.4KB)
Grappenhorn.
DSCF6930.JPG
(1280x960, 116.5KB)
Grappenhorn.
DSCF6932.JPG
(1280x960, 171.8KB)
Die niederschlagsreiche Zeit liess die ansonsten trockenen Wasserläufe zu schönen Bergbächen werden.
DSCF6936.JPG
(768x1024, 249.8KB)
Bach durch Nagelfluh.
DSCF6938.JPG
(768x1024, 262.6KB)
1  2  »

    Eine Ebene höher




CalSky.com - the world's most complete astronomical calendar
CalSky
Wetter am Albispass
Albis-Meteo
astro!nfo - Everything you ever wanted to know about astronomy
astro!nfo
Impressum